Statement    
     

My art practice is mainly an investigation of the phenomenon of space. It refers to architecture and topography and their relationship to the body, which itself is the precondition for experience. For me the experienced physical and virtual space is not a continuum.
Within my work references to architecture and topography function as metaphors. These serve to mesure the mental space, filled with inner constructions and subjective representations.
My work encompasses both the two-dimensional and the three-dimensional. In both forms, I always adress the space in between. The negative space and the void is an important concern.

 

For me the geometrical reduction is a kind of grammatical scaffold to create meaning within the (image) space. Analogue to musical composition I use repetitive forms as well as slightly shifting variations and modules to rhythmizise space in an intuitively growing way which includes random processes, lack of control, and inaccuracy.
The resulting line, grid and knot structures, both in my works on paper and in the installations, generate complexity which is not logical but sensual. The material qualities are essential. I am interested in emphasizing tactile qualities that evoke a distinctive presence. At the same time a certain absence of something is perceptible.

 

Frauke Schlitz, 2016

 

Meine Arbeit ist eine Befragung des Phänomens Raum. Ich beziehe mich dabei auf konkrete Architekturen und Topographien und deren Beziehung zum Körper, der die Voraussetzung jeglicher Erfahrung ist. Die Bezüge zu Architektur und Topographie deuten dabei nicht nur den physikalischen Raum, sondern funktionieren als Metaphern, die einen mentalen Raum im Sinne innerer Konstruktion und subjektiver Repräsentation ausloten.

Mein Werk umfasst seit Langem zwei- und dreidimensionale Arbeiten. Beide Arbeitsweisen sprechen immer auch den Zwischenraum, den Negativraum, die Leere an.


Die geometrische Reduktion ist für mich eine Art sprachliches Gerüst, das im (Bild-) Raum Sinn stiftet. Analog zur musikalischen Komposition rhythmisieren Variationen, sich wiederholende Formen und Module den Raum.
Die aus dem Arbeitsprozess hervorgehenden Linien- und Gitterstrukturen erzeugen eine Komplexität, die nicht logisch, sondern sinnlich ist. Dabei sind die Materialqualitäten wesentlich. Sowohl in meinen Zeichnungen als auch in meinen Installationen interessieren mich taktile Eigenschaften der Linie, die eine ausgeprägte Präsenz erzeugen, aber auch ein Moment der Abwesenheit spüren lassen.

     


   
Texts    
     
Kai Bauer, Teckbote, 16.05.2017   PDF
     
     
Gabriele Bessler, Büro für Kultur, Stuttgart, 2014 PDF
     
     
Dr. Eva Marina Froitzheim, Kunstmuseum Stuttgart, 2007 PDF

English Version Text Dr. Eva Marina Froitzheim, Kunstmuseum Stuttgart,2007

PDF
     
     
Dr. Herbert Eichhorn, Leiter der Städtischen Galerie Reutlingen, 2007 PDF
English Version Text Dr. Herbert Eichhorn, 2007 PDF
     
Michael Reuter, Artheon Nr. 26, 2008 PDF
     

Text mit freundlicher Genehmigung von Hajo Eickhoff, Berlin, 2005, Quelle:http://www.hajoeickhoff.de/historie/stuhl-tisch-altar/tisch/

 

PDF
     
     
Brigitte Mittelsdorf, in Mitteldeutsche Zeitung, 15.07.2006 PDF
     
     
Dr. Stefanie Heckmann, 2002, Berlin PDF
     
     
Dr. Stefanie Heckmann, 1997, Berlin PDF